Kirmes – ein Spaß für alle Sinne Image 1

WENDEN: Große Vorfreude auf den „wendschen“ Ausnahmezustand / Viele Attraktionen

Kirmes – ein Spaß für alle Sinne

  • Zu einer Kirmes gehören natürlich Karussells und Marktstände. Die „Wendsche Kärmetze“ bietet aber weitaus mehr, wie die Kirmesaktion „Lago da Pedra“ der St.-Severinus-Kirchengemeinde, wo mehrere Live-Konzerte starke Publikumsmagnete sind.

hobö. Nur noch viermal schlafen, dann beginnt sie, die Wendener Kirmes. Am 17., 18. und 20. August wird die „Wendsche Kärmetze“ einmal mehr rund 300 000 Besucher anlocken und ihnen diese einzigartige Volksfest-Atmosphäre kredenzen.

Schon bei der Erwähnung des Begriffs „Kärmetze“ tauchen in der Gedankenwelt Bilder guter Laune, Erinnerungen an besondere Ausgelassenheit, die Düfte der zahlreichen und unterschiedlichste Leckereien anbietenden Stände, der Spaß in und an den vielen Karussells, die Besonderheiten der Tierschau und die vielen anderen markanten Eigenarten der Wendener Kirmes auf.


Das besondere Flair, mehr als 400 Schausteller und Marktkaufleute sowie geschätzt um die 300 000 Besucher machen die „Kärmetze“ so besonders.


Im Grunde erlebt und die genießt die Kirmes jeder Besucher entsprechend seiner persönlichen Vorlieben. Der eine Gast richtet seinen Fokus auf die Fahrten in den oft spektakulären Karussells, der andere legt seinen Schwerpunkt auf die umfangreichen kulinarischen Genüsse, manch anderer freut sich auf das besondere Warensortiment an den Hunderten von Marktständen, und dann gibt es noch jene, die insbesondere die Pflege des gesellschaftlichen Miteinanders – zumeist gepaart mit der Verköstigung des ein oder anderen Getränks – ins Zentrum ihrer Kirmes-Ambitionen rücken. Und sehr viele Besucher verknüpfen gleich alle oben genannte Vorlieben miteinander – denn die Vielfalt an Angeboten und Freuden macht die Wendener Kirmes ja so besonders und beliebt. Ein Spaß für alle Sinne.

Das Karussell „Konga“ (l.) ist in diesem Jahr eine der Hauptattraktionen unter den Fahrgeschäften. Fotos: Gemeinde
Das Karussell „Konga“ (l.) ist in diesem Jahr eine der Hauptattraktionen unter den Fahrgeschäften. Fotos: Gemeinde

In diesem Jahr müssen die Liebhaber der Kirmes übrigens lange auf „ihr“ Fest warten. Denn diesmal fällt der dritte Dienstag im August, der ja maßgeblich ist, auf den 20. – der spätestmögliche Termine wäre der 21. August. Somit beginnt die dreitägige Sause am Samstag, 17. August, findet am Sonntag, 18. August, ihre Fortsetzung und startet nach dem montäglichen Ruhetag – den viele „Wendsche“ für allerlei „Durchhaltepartys“ nutzen – am Dienstag, 20. August, nochmal richtig durch.

Die Karussell-Fans unter den Kirmesfreunden dürfen sich auch diesmal auf Adrenalinschübe und „Kreischalarm“ freuen: Denn neben den altbewährten Klassikern wie „Break-Dance No. 2“, „Wellenflug“, „Love-Express“ und „Auto-Skooter“ kommen auch einige Lauf- und Fahrgeschäfte zum ersten Mal oder seit längerer Zeit wieder nach Wenden.

Die Attraktion ist das Themenkarussell „Konga“, eine der höchsten Luftschaukeln der Welt. Sie wird für einen besonderen Nervenkitzel sorgen. In einer Flughöhe von ca. 45 Metern werden die Passagiere in einem 120-Grad-Winkel nach oben geschaukelt und mit 4 G (vierfache Erdanziehungskraft) in die Sitze gedrückt. Die im Quadrat angeordneten 20 Sitzplätze drehen sich zusätzlich zur Schaukelbewegung um die eigene Achse.

Sicherlich nichts für schwache Nerven ist „Mr. Gravity“. In diesem Hoch-Rundfahrgeschäft werden die Fahrgäste mit einer rasanten Geschwindigkeit von bis zu 100 km/h im Kreis gedreht und erfahren dabei Kräfte von sogar bis zu 5 G. Für besonderen Nervenkitzel sorgt eine Drehung der rotierenden Scheibe im 90-Grad-Winkel.

Bei einer Fahrt im Riesenrad „Columbia Rad III“ kann man die herrliche Aussicht über den Festplatz und Wenden genießen Temporeiches Fahrvergnügen erleben die Gäste in der „Crazy Mouse“, und für besonderen Gruselspaß sorgt „Die Große Geisterbahn“. Natürlich drehen sich außerdem Kinderfahrgeschäfte auf dem gesamten Kirmesgelände, das sich über verschiedene Plätze und Straßen im ganzen Ort erstreckt. Mit insgesamt acht Fahrgeschäften ist für alle Kinder etwas dabei.

Bei so viel Aktion meldet sich natürlich irgendwann der kleine oder auch große Hunger. Und auch hier lässt sich die „Kärmetze“ nicht lumpen. Unzählige Spezialitätenstände laden zum Verweilen und entspannten Genießen ein – hier dürfte für jeden Gaumen die passende Schlemmerei offeriert werden.

Neben den bereits erwähnten Geschäften sorgen insbesondere all die kleineren Geschäfte mit ihrem Waren- und Spielangebot, mit ihrer Beleuchtung und ihren Fassaden für das richtige Flair einer Kirmes. Der Krammarkt, der sich durch den gesamten Ort auf über 3000 Metern Frontlänge zieht, bietet allen Besuchern wieder einen reichhaltigen Branchenmix.

Neben oder gerade wegen dem faszinierenden Kirmestrubel bringt die „Wendsche Kärmetze“ die Menschen zusammen. Man trifft nicht nur zahlreiche ehemalige Bürger der Gemeinde wieder, die stets zur Kirmes aus allen Teilen der Welt in die alte Heimat zurückkehren, man feiert und genießt den Ausnahmezustand mit allen, die sich an dem besonderen Charme erfreuen.

Für all jene, die das Kirmesvergnügen womöglich mit einem oder gleich mehreren Getränken ergänzen möchten, bietet die „Kärmetze“ eine Dichte an Rondells und anderen „Versorgungsstationen“ an, die ihresgleichen sucht.

Weitere Informationen, beispielsweise ein Lageplan, stehen zum Download unter der Rubrik „Wendener Kirmes“ auf der Homepage der Gemeinde zur Verfügung: www.wenden.de.
   

- Anzeige -
Koch Peter u. Michael GbR
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.