Lichterglanz und Budenzauber Image 1

GEISWEID: Drei Tage lang veranstaltet die ev.-ref. Kirchengemeinde Klafeld ihren Weihnachtsmarkt rund um die Talkirche

Lichterglanz und Budenzauber

  • Rund um die Talkirche findet vom 29. November bis 1. Dezember in Geisweid der Weihnachtsmarkt statt. Archivfoto: Veranstalter

sz. Den Christkindlmarkt in Nürnberg gibt es bereits seit 1628, den Dresdner Striezelmarkt sogar schon seit 1434. Und in vielen Städten, wie etwa in Münster, Regensburg und Köln, laden gleich mehrere Weihnachtsmärkte zum Bummeln, Kaufen und Genießen ein. Mit solchen Rekorden und Superlativen kann Geisweid nicht aufwarten. Hier findet nur ein Weihnachtsmarkt statt, und der feiert jetzt auch erst seinen 16. Geburtstag.

Aber: Jedes Jahr zieht der stimmungsvolle Markt in und rund um die Talkirche mehr Besucher an. Er ist inzwischen sogar zu einem wahren Publikumsmagneten geworden. In den vergangenen drei Jahren konnten zudem jeweils rund 20 000 Euro Reingewinn erzielt werden. Diese Erfolge kommen aber nicht von ungefähr: Der Markt besticht durch sein vielfältiges Warenangebot, durch ein überaus umfangreiches und ansprechendes Rahmenprogramm, durch viele kulinarische Genüsse und nicht zuletzt durch sein romantisches Ambiente. Veranstaltet wird der Weihnachtsmarkt am ersten Adventswochenende wieder von der ev.-ref. Kirchengemeinde Klafeld, diesmal erneut an drei Tagen, nämlich vom morgigen 29. November bis 1. Dezember.

Er findet sowohl in der Talkirche und in der Budengasse rund um das 113 Jahre alte Gotteshaus als auch im alten Pfarrhaus und im lichtdurchfluteten, neuen Gemeindezentrum „mittendrin“ statt. Dabei bilden die drei Gebäude ein großartiges bauliches Ensemble. Renovierungsbedürftig ist nur der Innenraum der denkmalgeschützten Kirche, die letzte Sanierung wurde dort vor 65 Jahren durchgeführt. Deshalb ist es naheliegend, den diesjährigen Erlös für die Finanzierung der großen und teuren Baumaßnahme zu verwenden.


Jedes Jahr zieht der stimmungsvolle Markt in und rund um die Talkirche mehr Besucher an.


Er findet sowohl in der Talkirche und in der Budengasse rund um das 113 Jahre alte Gotteshaus als auch im alten Pfarrhaus und im lichtdurchfluteten, neuen Gemeindezentrum „mittendrin“ statt. Dabei bilden die drei Gebäude ein großartiges bauliches Ensemble. Renovierungsbedürftig ist nur der Innenraum der denkmalgeschützten Kirche, die letzte Sanierung wurde dort vor 65 Jahren durchgeführt. Deshalb ist es naheliegend, den diesjährigen Erlös für die Finanzierung der großen und teuren Baumaßnahme zu verwenden.


16. Weihnachtsmarkt

Wie schon in den vergangenen 15 Jahren wird es auf dem Markt viel zu sehen und zu hören, zu genießen und zu kaufen geben. Siegens stellvertretender Bürgermeister Jens Kamieth und Kirchmeister Hartmut Heinbach obliegt es, das adventliche Markttreiben am Freitag um 17.30 Uhr zu eröffnen.

Musikalisch begleitet wird der Auftakt durch den CVJM-Posaunenchor Setzen unter dem Dirigat von Volker Nöll. Danach geht es richtig los. Ein überaus umfangreiches Angebot von Gebasteltem und Kunstgewerblichem, von Gediegenem und Ori ginellem, von Dekorativem, Edlem und Kostbarem wird in den weihnachtlich geschmückten Buden und an den liebevoll dekorierten Ständen präsentiert.

Feilgeboten werden schöne Adventsgestecke, Bascetta-Sterne, Aquarelle und Plastiken aus Ton und Bronze, Häkel- und Strickarbeiten, Karten, Kerzen und Geschenkartikel, Schmuck und Lichter, Tücher und Schals, genähte Herzen, Sterne und Eulen, viele Dekoartikel, Loops und Mützen, dazu Pralinen aller Art, herzhafte Gelees und Liköre, alles in Handarbeit hergestellt. Auch gibt es Honigprodukte, Gewürze, Salze und Senf, wunderschöne Holz-, Näh- und Bastelarbeiten, beleuchtete Engel sowie Gebrauchskeramik. Der Weltladen ist erneut mit einem Stand vertreten. Und auch der „Renner“ der vergangenen Jahre wird wieder verkauft: beschriftete Weihnachtskugeln, auf denen die ganze Weihnachtsgeschichte zu lesen ist.

Keine Angst, wenn die Kunstwerke irgendwann ausverkauft sein sollten: Sie werden – auf Vorbestellung – auch noch nach dem Markt gefertigt. Der Bücherflohmarkt in der Kirche lädt zum Schmökern und Kaufen ein, und am Ein-Euro-Geschenke-Stand, der sich zu einer ganz besonderen Attraktion entwickelt hat, können über zweitausend eingepackte Überraschungen – auch wieder für Kinder – erworben werden. Unter dem bewährten Motto „Nur anschauen und anfassen, aber vor dem Kauf nicht öffnen!“
    

- Anzeige -
Schnell & Co GmbH
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.