BAD BERLEBURG: Wundersame Begebenheiten, zauberhafte Wesen: Die Weihnachts-Zeitreise lässt Welten entstehen

Ein Berleburger Wintermärchen

  • Das Bad Berleburger Schloss bietet eine unvergleichbare Kulisse für die Zeitreise. Fotos: Archi

sabe. Am dritten Adventswochenende, Freitag, 13. Dezember, Samstag, 14. Dezember, Sonntag, 15. Dezember, wird in Bad Berleburg jedes Jahr ein Wintermärchen zum Leben erweckt: Rund um das Schloss und in der historischen Altstadt von Bad Berleburg kommt es zum riesigen Marktspektakel. Die Weihnachts-Zeitreise nimmt die Besucher mit vom Mittelalter über Barock und Biedermeier bis in die Gegenwart.


Der Alltag wird ausgesperrt.


Auf dem Schlosshof herrscht mittelalterliches Treiben: Ritter, Söldner und Gaukler scheren sich bei Fackelschein um das Schloss herum. Vor dem Schloss geht die Zeitreise langsam weiter durch die Epochen in Richtung Moderne mit einem breiteren Spektrum an Kunsthandwerken und Leckereien. Jedes Jahr pilgern tausende Besucher zur Berleburger Weihnachts-Zeitreise. Vor allem in den Abendstunden, wenn der Schlosshof nur noch vom Fackelschein und Schwedenfeuer beleuchtet ist, wird die Stimmung romantisch. Das Ambiente und die märchenhafte Kulisse vor dem Schloss machen den Weihnachtsmarkt zu etwas ganz Besonderem. Gerade die einzelnen Schauplätze der Weihnachts-Zeitreise haben dabei auf individuelle Weise ihre ganz besonderen Reize, vermögen es, den Alltag auszusperren und faszinierende Welten mit verschiedenen Zeitzonen zu erschaffen.

Im Schlossgarten sieht man allerhand Handwerk.
Im Schlossgarten sieht man allerhand Handwerk.

- Goetheplatz: Wenn Besucher das Eingangsportal passiert haben, bleiben sie zunächst in der Gegenwart. Auf dem Goetheplatz lockt eine besondere Variante der modernen Zeit, vermischt sich mit Traditionen aus „Großmutters Zeit“ und nostalgischem Weihnachtsbrauchtum. Schlemmereien aus den „guten alten Zeiten“ und nach hausmännischer Manier warten – dafür sorgen die Gastronomen „Wir am Schloss“ und der Jugendförderverein mit heimischen Vereinen.

- Schlosshof: Welcher Schauplatz wäre besser geeignet für Romantik pur als der Schlosshof mit seiner besonderen Kulisse? Turmbläser, handgefertigte Waren, musikalische Darbietungen und Handwerksvorführungen sorgen für ein abwechslungsreiches Programm. Im Verbund mit Fackel- und Kerzenschein und dem Schloss, das sich – eindrücklich beleuchtet – selbst zu einer großflächigen Lichtskulptur verwandelt, wird dabei eine einzigartige Atmosphäre kreiert, bietet sich dem Auge des Betrachters eine echte Weihnachtsidylle. Besonders schön: Beim Betrachten der alten Schlossmauern muss es nicht bleiben – bei den angebotenen Schlossführungen darf man das Berleburger Wahrzeichen auch von innen begutachten.

- Schlossgarten: Im Schlossgarten fühlen sich die Besucher ins Mittelalter zurückversetzt. Gaukler, Musiker und Marktetender sorgen für ein entsprechendes Ambiente und einige verbringen sogar auf Einladung der Organisatoren des „Grünewälder Striefs“ ihre Tage im Schutze des Berleburger Schlosses.

- Schlosssstraße: Die festlich geschmückte Schloßstraße verwandelt sich während der Weihnachts-Zeitreise zu einer historischen Bildergalerie. Auf dem Weg zum Markttreiben haben die Besucher beim Aufstieg die Möglichkeit, Bilder aus den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts zu betrachten – eine Zeitreise in das Stadtbild von Bad Berleburg.
    

- Anzeige -
Althaus Raum-Ideen
Systembauteile O. Maschlenski
Dieter Penzin
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.