Meister seines Fachs seit einem halben Jahrhundert Image 1

Edgar Rüb erhält Goldenen Meisterbrief und ist vom ersten Tag an bis heute selbstständig / Zum Restaurator fortgebildet / Auch mit 79 noch jeden Tag im Einsatz

Meister seines Fachs seit einem halben Jahrhundert

  • Auch am Hexenturm in Olpe hinterließ Edgar Rüb seine fachliche Handschrift.

mari Rhode. Am morgigen 1. Mai begeht Edgar Rüb aus Rhode ein doppeltes Jubiläum. Der gebürtige Siegener erhält nach 50 Jahren beruflicher Tätigkeit im Maurerhandwerk den Goldenen Meisterbrief – und ist genauso lange selbstständig. Inzwischen ist er 79 Jahre alt, denkt aber noch lange nicht ans Aufhören. Ein deutlicher Beleg, dass sein Beruf für ihn eine echte Berufung war und immer noch ist.

Edgar Rüb trat im jungen Alter von 14 Jahren eine Ausbildung zum Maurer bei der Firma Ernst Schneck in Siegen an. Während seiner Lehrzeit entdeckte er die Freude an dem facettenreichen Handwerk. Nach erfolgreich absolvierter Prüfung arbeitete er noch einige Jahre in seinem Ausbildungsbetrieb, bevor er als Geselle zur Firma Loos in Seelbach wechselte.

Um sich auf eine Führungsposition vorzubereiten, absolvierte er in Abendkursen An der „Wendener Hütte“, wo er in traditioneller Weise den Lehmputz erneuert hat: Edgar Rüb, der morgen seit 50 Jahren Maurermeister und genau so lange auch selbstständig ist. Fotos: privat die Meisterschule. „Nach der Meisterprüfung wurden mir viele Stellen als Bauleiter angeboten, zum Beispiel in Afrika oder Frankreich und auch bei hiesigen Firmen. Doch ich habe ich mich entschieden, mich selbstständig zu machen“, so der Jubilar, der zum 1. Mai 1970 sein Bau- und Stuckgeschäft anmeldete.
     

An der „Wendener Hütte“, wo er in traditioneller Weise den Lehmputz erneuert hat: Edgar Rüb, der morgen seit 50 Jahren Maurermeister und genau so lange auch selbstständig ist. Fotos: privat
An der „Wendener Hütte“, wo er in traditioneller Weise den Lehmputz erneuert hat: Edgar Rüb, der morgen seit 50 Jahren Maurermeister und genau so lange auch selbstständig ist. Fotos: privat

Von Anfang an lief das Geschäft gut. Teilweise hatte Edgar Rüb bis zu 15 Mitarbeiter. „Am Bau wird nicht selten Pfusch gemacht. Ich habe immer großen Wert auf eine gute Beratung und Qualität bei der Ausführung gelegt“, betont er. Im Lauf der Zeit baute er mehr als 350 Häuser, überwiegend im Siegerland. Weiterhin spezialisierte er sich auf den Bau von Kachelöfen und offenen Kaminen. Auf Wunsch seiner Frau Helga, die aus Olpe stammt, wechselte er im Jahr 1989 seinen Wohnsitz und zog mit ihr in ihre Heimat. In Rhode fanden sie schließlich ein Haus, das aufgrund der Lage und der Bauweise ganz ihren Vorstellungen entsprach und in dem sie heute noch sehr gerne leben.

Edgar Rüb hat sich immer weiterentwickelt. So nahm er an Fortbildungen teil und besuchte die Akademie des Handwerks auf Schloss Raesfeld, wo er 1996 zum Restaurator ausgebildet wurde. „Ich war lange Zeit der einzige Restaurator im Raum Siegen/Olpe“, berichtet der Experte.

Das neue Tätigkeitsfeld wurde seine Leidenschaft, und er hat dann überwiegend Restaurationen vorgenommen. Es bereitet ihm große Freude, Maßnahmen zur Gebäudeerhaltung umzusetzen. Oft ging oder geht es um geschichtlich, kunst- und kulturhistorisch interessante Gebäude, die unter Denkmalschutz stehen. Altes zu bewahren und detailgetreu wieder aufzubauen und damit den Wert der Gebäude dauerhaft zu bewahren, das hat den Fachmann immer fasziniert. „Man hat mal über mich gesagt, dass ich alle Gebäude mit einem anderen Auge sehe. Das ist auch so. Ich stelle mir das Alter und die frühere Nutzung eines Gebäudes vor und überlegte, wie es künftig genutzt und wie es aussehen soll. Dann entstehen nach und nach die Ideen.“
     

Die Arbeit mit Naturstein liegt Edgar Rüb ganz besonders.
Die Arbeit mit Naturstein liegt Edgar Rüb ganz besonders.

Als Restaurator war Edgar Rüb aufgrund seines guten Rufs in ganz Deutschland gefragt. Wenn er heute mit seiner Frau durch die Gegend fährt, kann er ihr viele Bauwerke zeigen, denen er ein neues Gesicht verliehen hat. Im Jahr 1993 restaurierte er den Außenbereich der Talkirche in Geisweid und Mitte der 1990er-Jahre den Turm der katholischen Kirche in Wilnsdorf. „Er wurde damals vom Land NRW als schönstes Objekt ausgezeichnet“, erinnert sich Edgar Rüb stolz.

Er hat zahlreiche Kirchengebäude in der Region restauriert und für die Kapelle auf der Dörnschlade den Opferstock gebaut. Stolz ist er auch auf seine Arbeit an einem alten Fachwerkhaus in Geisweid. Auch die Außenfassaden des Konvikts in Attendorn, des St.-Ursula-Gymnasiums Attendorn, der Obenstruthschule Siegen, des Museums „Wendener Hütte“ und der alten Attendorner Stadtmauer tragen seine Handschrift. Zwei Jahre war er in Görlitz tätig, um ein unter Denkmalschutz stehendes Haus zu restaurieren.

Aufgrund seines Alters könnte Edgar Rüb schon längst in Rente sein. Doch er geht nach wie vor in seinem Beruf voll auf. Mit seiner Tochter Alexandra Rüb, die Architektur studierte und in Gerlingen lebt, diskutiert er gern über technische Dinge. „Ob Maurer, Stuckateur oder Restaurator, es sind alles wunderschöne Berufe, in denen man sehr kreativ sein kann. Wenn man abends nach Hause geht und sieht, was man geleistet hat, kann man stolz sein.“

Seit 20 Jahren steht er in seiner Firma allein seinen Mann. Er arbeitet jeden Tag acht Stunden und verrichtet Maurer- und Putzarbeiten. „Am liebsten mache ich Natursteinarbeiten wie Reparaturen und Neuerstellung von Natursteinmauern“, so der 79-Jährige, der immer noch Restaurationen ausführt.

Nach wie vor hat Rüb keine Angst vor Arbeiten auf Gerüsten in luftiger Höhe. So restaurierte er im vergangenen Jahr in 30 Meter Höhe den Turm der Kirche in Lenhausen sowie den Kirchturm in Kirchhundem. Edgar Rüb: „Was ich gar nicht hören kann, wenn die Leute sagen, dass ich in meinem Alter noch immer arbeite. Ich bin sehr froh, dass ich gesundheitlich noch so gut drauf bin und noch arbeiten kann. Es macht mir Freude. Das ist doch besser, als auf dem Sofa zu sitzen. Ich überlege, mit 90 Jahren in Vorruhestand zu gehen.“
    

- Anzeige -
Neuhaus GmbH
Auto Waschcenter Halbe
Frank Wolf Innen- und Außenputz
D. Wurm
Baustoffhandel Olpe
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.