BERLIN: Die wichtigsten Fakten zu den Teams / Deutscher Teamchef bei McLaren

Von Alfa Romeo bis Williams

  • Der in Passau geborene Andreas Seidl (l.) fungiert seit Anfang 2019 als Teamchef von McLaren. Foto: imago

Alfa Romeo
- Teamchef: Frédéric Vasseur - Firmensitz: Hinwil (Schweiz) - Debütsaison: 1993 - Chassis: C39 - Motor: Ferrari - Grand-Prix-Teilnahmen: 394 - Siege: - Fahrer: Kimi Räikkönen (Finnland)/Antonio Giovinazzi (Italien) - Titel: -.

Alpha Tauri
- Teamchef: Franz Tost - Firmensitz: Faenza (Italien) - Debütsaison: 2006 - Chassis: AT01 - Motor: Honda - Grand-Prix-Teilnahmen: 268 - Siege: 1 - Fahrer: Daniil Kwjat (Russland)/Pierre Gasly (Frankreich) Titel: -.

Ferrari
- Teamchef: Mattia Binotto - Firmensitz: Maranello (Italien) - Debütsaison: 1950 - Chassis: SF1000 - Motor: Ferrari - Grand-Prix-Teilnahmen: 990 - Siege: 237 - Fahrer: Sebastian Vettel (Heppenheim)/Charles Leclerc (Monaco) - Titel: 16 Mal Konstrukteurs-Weltmeister. Haas - Teamchef: Guenther Steiner - Firmensitz: Kannapolis (USA) - Debütsaison: 2016 - Chassis: VF-20 Motor: Ferrari - Grand-Prix-Teilnahmen: 83 - Siege: - Fahrer: Romain Grosjean (Frankreich)/ Kevin Magnussen (Dänemark) - Titel: -.

McLaren
- Teamchef: Andreas Seidl - Firmensitz: Woking (England) - Debütsaison: 1966 - Chassis: MCL35 - Motor: Renault - Grand-Prix-Teilnahmen: 863 - Siege: 182 - Fahrer: Carlos Sainz jr. (Spanien)/Lando Norris (Großbritannien) - Titel: 8 Mal Konstrukteurs-Weltmeister.

Mercedes
- Teamchef: Torger Christian „Toto“ Wolff - Firmensitz: Brackley (England) - Debütsaison: 2010 - Chassis: W11 - Motor: Mercedes-Benz - Grand-Prix-Teilnahmen: 198 - Siege: 93 - Fahrer: Lewis Hamilton (Großbritannien)/Valtteri Bottas (Finnland) - Titel: Konstrukteurs-Weltmeister 2014 bis 2019.

Racing Point
- Teamchef: Otmar Szafnauer - Firmensitz: Silverstone (England) - Debütsaison: 2008 - Chassis: RP20 - Motor: Mercedes-Benz - Grand-Prix-Teilnahmen: 233 - Siege: - Fahrer: Sergio Pérez (Mexiko)/Lance Stroll (Kanada) - Titel: -.

Red Bull
- Teamchef: Christian Horner - Firmensitz: Milton Keynes (England) - Debütsaison: 2005 - Chassis: RB16 - Motor: Honda - Grand-Prix-Teilnahmen: 286 - Siege: 62 - Fahrer: Max Verstappen (Niederlande)/Alexander Albon (Thailand) - Titel: Konstrukteurs-Weltmeister 2010 bis 2013.

Renault
- Teamchef: Cyril Abiteboul - Firmensitz: Enstone (England) - Debütsaison: 1977 - Chassis: RS20 - Motor: Renault - Grand-Prix-Teilnahmen: 383 - Siege: 35 - Fahrer: Daniel Ricciardo (Australien)/Esteban Ocon (Frankreich) - Titel: Konstrukteurs-Weltmeister 2005 und 2006.

Williams
- Teamchef: Frank Williams - Firmensitz: Grove (England) - Debütsaison: 1975 - Chassis: FW43 - Motor: Mercedes-Benz - Grand-Prix-Teilnahmen: 744 - Siege: 114 - Fahrer: George Russell (Großbritannien)/Nicholas Latifi (Kanada) - Titel: 9 Mal Konstrukteurs-Weltmeister.


Grand-Prix-Siege: Schumacher (noch) vorn

Der Finne Kimi Räikkönen, in der Branche auch als „Iceman“ bekannt, geht auch in dieser Saison für Alfa Romeo auf Punktejagd. Foto: afp
Der Finne Kimi Räikkönen, in der Branche auch als „Iceman“ bekannt, geht auch in dieser Saison für Alfa Romeo auf Punktejagd. Foto: afp

- 91. Siege: Michael Schumacher (Kerpen, Zeitraum 1991 bis 2012).
- 84 Siege: Lewis Hamilton (England, 2007 bis heute/noch aktiv).
- 53 Siege: Sebastian Vettel (Heppenheim, 2007 bis heute/noch aktiv).
- 51 Siege: Alain Prost (Frankreich, 1980 bis 1993).
- 41 Siege: Ayrton Senna (Brasilien, 1984 bis 1994).
- 32 Siege: Fernando Alonso (Spanien, 2001 bis 2018).
- 31 Siege: Nigel Mansell (England, 1980 bis 1995).
- 27 Siege: Jackie Stewart (Schottland, 1965 bis 1973).
- 25 Siege: Niki Lauda (Österreich, 1971 bis 1985) und Jim Clark (Schottland, 1960 bis 1968).
- 24 Siege: Juan Manuel Fangio (Argentinien, 1950 bis 1958).
- 23 Siege: Nico Rosberg (Wiesbaden, 2006 bis 2016) und Nelson Piquet (Brasilien, 1978 bis 1991).
- 22. Siege: Damon Hill (England, 1992 bis 1999).
- 21 Siege: Kimi Räikkönen (Finnland, 2001 bis heute/noch aktiv).
- 20 Siege: Mika Häkkinen (Finnland, 1991 bis 2001)
    

Die Formel- 1-Weltmeister im Überblick

- 7 WM-Titel: Michael Schumacher (Kerpen– 1994, 1995, 2000, 2001, 2002, 2003, 2004).

- 6 WM-Titel: Lewis Hamilton (England – 2008, 2014, 2015, 2017, 2018, 2019).

- 5 WM-Titel: Juan Manuel Fangio (Argentinien – 1951, 1954, 1955, 1956, 1957).

- 4 WM-Titel: Sebastian Vettel (Heppenheim – 2010, 2011, 2012, 2013) - Alain Prost (Frankreich – 1985, 1986, 1989, 1993).

- 3 WM-Titel: Ayrton Senna (Brasilien – 1988, 1990, 1991) - Nelson Piquet (Brasilien – 1981, 1983, 1987) - Niki Lauda (Österreich – 1975, 1977, 1984), Jackie Stewart (Schottland – 1969, 1971, 1973) - Jack Brabham (Australien – 1959, 1960, 1966).

- 2 WM-Titel: Fernando Alonso (Spanien – 2005, 2006) - Mika Häkkinen (Finnland – 1998, 1999) - Emerson Fittipaldi (Brasilien – 1972, 1974) - Alberto Ascari (Italien – 1952, 1953) - Graham Hill (England – 1962, 1968) - Jim Clark (Schottland – 1963, 1965).

- 1 WM-Titel: Nico Rosberg (Wiesbaden – 2016) - Jenson Button (England – 2009) - Kimi Räikkönen (Finnland – 2007) - Jacques Villeneuve (Kanada – 1997) - Damon Hill (England – 1996) - Nigel Mansell (England – 1992) - Keke Rosberg (Finnland – 1982) - Alan Jones (Australien – 1980) - Jody Scheckter (Südafrika – 1979) - Mario Andretti (USA – 1978) - James Hunt (England – 1976) - Jochen Rindt (Österreich – 1970) - Dennis Hulme (Neuseeland – 1967) - John Surtees (England – 1964) - Phil Hill (USA – 1961) - Mike Hawthorn (England – 1958) - Giuseppe Farina (Italien – 1950).

- Anzeige -
Von Alfa Romeo bis Williams Image 1
Von Alfa Romeo bis Williams Image 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.