EINKAUFEN VOR ORT: Karina Brühmann vom Handelsverband Nordrhein-Westfalen/Südwestfalen skizziert die aktuelle Situation für Kunden und Geschäfte

Die Rückkehr zur Normalität

Die Rückkehr zur Normalität: Die Menschen strömen mit den sinkenden Inzidenzzahlen wieder vermehrt in die Städte, wie auch ein aktuelles Bild von der Alten Poststraße in Siegen zeigt. Foto: Dr. Volker Gastreich

8.06.2021

Einen großen Vorteil bringt das Öffnen der Außengastronomie mit sich.

Die Inzidenzzahlen fallen weiter, Lockerungen machen sich bundesweit bemerkbar und man gewinnt mehr und mehr den Eindruck, dass ein allgemeines Gefühl der Erleichterung einsetzt und ein wenig von dem Alltag zurückkehrt, wie man ihn vor der Pandemie kannte.

Das betrifft allem voran auch das Leben in den Städten und das Shopping-Erlebnis in den Geschäften des Einzelhandels vor Ort. „Das gilt gerade auch für die Region Siegen-Wittgenstein, in der sich die Menschen über die positiven Entwicklungen sehr freuen können“, sagt Karina Brühmann, Sprecherin des Handeslsverbandes Nordrhein-Westfalen/Südwestfalen, auf Anfrage der Siegener Zeitung.


„Jetzt muss sich nur in den Köpfen der Menschen wieder verankern, dass man ohne Terminabsprachen und ohne Tests in die Geschäfte vor Ort gehen und shoppen kann."

Karina Brühmann
Sprecherin des Handelsverbandes Nordrhein-Westfalen/Südwestfalen


Bereits der Wegfall des Konzeptes „Click & Meet“, was ja ein Einlaufen nach vorangehender Vereinbarung vorsah, habe eine enorme Erleichterung bei den Kunden mit sich gebracht. „Jetzt muss sich nur in den Köpfen der Menschen wieder verankern, dass man ohne Terminabsprachen und ohne Tests in die Geschäfte vor Ort gehen und shoppen kann“, so die Expertin. Natürlich seien Sicherheitsmaßnahmen wie Masken- und Abstandspflicht weiterhin einzuhalten, auch würden Kundenzahlen vielerorts begrenzt, weshalb man sich hier und da auf Wartezeiten einstellen müsse. „Aber die Tendenz hin zu einer Normalität ist erkennbar“, so Karina Brühmann. „Und das freut uns doch alle sehr.“ Von entscheidendem Vorteil sei allem voran auch, dass die Außengastronomie wieder geöffnet habe (siehe auch Extra-Bericht in dieser Sonderveröffentlichung). „Das sorgt einfach noch mehr für Frequenz in den Städten und Einkaufsstraßen. Und man merkt eben auch, dass die Kunden jetzt auch wieder mehr Zeit für das Einkaufen mitbringen“, so die Sprecherin des Handelsverbandes. „Waren es bis vor Kurzem noch lediglich Bedarfseinkäufe, die getätigt wurden, weil es eben aufgrund der Umstände nicht anders ging, so kann man jetzt wieder in Ruhe bummeln gehen und an Ort und Stelle in den Geschäften nach Belieben aussuchen und sich beraten lassen und nach dem Einkaufen irgendwo etwas essen gehen oder sich bei einer Tasse Kaffee nach draußen setzen.“

Aber dass auch dies wieder möglich sei, müsse den Menschen erst wieder voll und ganz bewusst werden. Dr. Volker Gastreich vg
    

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.