Eine Osteoporose-Erkrankung betrifft vor allem ältere Menschen

Wenn die Knochen bröckeln


5.07.2021

Osteoporose ist eine stumme Krankheit. Dass das abgebaute Knochengewebe nicht mehr durch neues ersetzt und der Knochen dadurch porös und spröde wird, bereitet keine Schmerzen. Mit dem ersten Knochenbruch geht oft auch erst die Diagnose einher. In Deutschland sind etwa acht Millionen Menschen an Osteoporose erkrankt, allen voran Frauen. Tendenz steigend. „Allein durch die höhere Lebenserwartung werden in rund 20 Jahren doppelt so viele davon betroffen sein“, prognostiziert Dr. med. Alois Franz, Chefarzt der Klinik für Orthopädie, Unfall-, Handchirurgie und Sportverletzungen im St. Marien-Krankenhaus Siegen.

Viele Osteoporose-Patienten werden kleiner

Wenn die Knochen bröckeln Image 3

Bei einer Osteoporose-Erkrankung ist der Stoffwechsel im Knochen verändert. Auf- und Abbau von Knochensubstanz sind normalerweise genau aufeinander abgestimmte Prozesse, die unter anderem von Hormonen gesteuert werden. Bei Patienten mit einer Osteoporose sind diese Regulationsmechanismen gestört und es kommt zu einem Ungleichgewicht zwischen Abbau und Neubildung von Knochen. Hierbei wird vermehrt Knochensubstanz abgebaut, was die Knochen porös und instabil macht. Deshalb können bereits leichte Krafteinwirkungen Knochenbrüche zur Folge haben. Eine Ursache für eine Osteoporose-Erkrankung bei Frauen kann der Hormonmangel nach den Wechseljahren sein. Eine altersbedingte Osteoporose betrifft besonders Menschen ab dem 70. Lebensjahr und führt oftmals zu Brüchen des Oberschenkelhalses. Begünstigt werden diese primären Formen der Osteoporose durch genetische Veranlagung, Fehlernährung und Bewegungsmangel. Eine sekundäre Osteoporose kann etwa als Folge von bestimmten Erkrankungen oder durch die Einnahme von Medikamenten verursacht werden. Typische Symptome für eine Osteoporose sind Rückenschmerzen, unerwartete Knochenbrüche und eine Veränderung der Wirbelsäule. Viele Osteoporose-Patienten werden kleiner und entwickeln einen so genannten Rundrücken.


Wenn die Knochen bröckeln Image 4

DR. MED ALOIS FRANZ

Chefarzt Klinik für Orthopädie, Unfall-, Handchirurgie und Sportverletzungen – Marien Kliniken St. Marien-Krankenhaus Siegen


Auf Versorgung, Ernährung und Bewegung achten

„Heute wissen wir, dass Faktoren wie Kortisonverabreichungen, erbliche Veranlagung, chronische Polyarthritis, Untergewicht, Rauchen und übermäßiger Alkoholkonsum den Knochenschwund erheblich begünstigen“, erklärt der Orthopäde. Und es habe sich gezeigt, „dass die Messung der Knochendichte allein kein sicherer Parameter für die Risikoerfassung ist.“ Zukunft hat stattdessen die individuelle Beurteilung des Knochenbruchrisikos, wobei die genannten Faktoren, das Alter und das Geschlecht erhoben werden. Damit lässt sich das Knochenbruchrisiko hinsichtlich der nächsten zehn Jahre besser abschätzen als nur mit einer Knochendichte-Messung“, sagt Franz. Um einer Osteoporose vorzubeugen, sollte bereits früh auf eine angemessene Vitamin-D-Versorgung, eine kalziumreiche Ernährung und ausreichend Bewegung geachtet werden. Behandelt werden kann sie medikamentös. Auch kann eine spezifische Schmerztherapie notwendig sein. Immerhin klagen rund 80 Prozent der Osteoporose-Patienten über chronische Schmerzen, auch nachdem der Bruch verheilt ist. „Herkömmliche Schmerzmittel können die Reaktionsfähigkeit beeinträchtigen, dadurch erhöht sich die Sturzgefahr“, betont der Mediziner. +

AUCH MÄNNER BETROFFEN


Etwa jede zweite bis dritte Frau über 50 Jahre erleidet im Laufe ihres Lebens zumindest einen osteoporotischen Knochenbruch. Obwohl Männer generell mehr Knochenmasse besitzen und auch im Alter Reserven haben, ist jeder fünfte ab 50 ein Osteoporose-Patient. +


WENN DIE NORMALE BRILLE NICHT MEHR AUSREICHT

Wenn die Knochen bröckeln Image 5

Bei Sehbehinderungen oder Augenerkrankungen, wie der Makuladegeneration oder einer diabetischen Netzhauterkrankung, können die Veränderungen häufig nicht mehr durch eine klassische Brille korrigiert werden. In solchen Fällen kennen wir als Spezialisten für augenoptische Sonderlösungen unterschiedliche Wege, um Ihnen wieder mehr Sehkomfort bieten zu können. Wir schauen, welche Restsehschärfe bei Ihnen vorhanden ist, und auf dieser Basis finden wir die passende Spezialsehhilfe, die Ihnen dabei hilft, wieder selbstbestimmt zu leben. Das kann eine Lupe, eine elektronische Sehhilfe oder eine „Makula-Brille“ mit Sonderschliff und einem Filter für mehr Kontrast sein. Es gibt vielfältige Möglichkeiten. Mit unserer speziellen Low-Vision-Beratung finden wir die richtige Sonderlösung für Sie. So erreichen Sie den bestmöglichen Durchblick – auch bei stark geschwächtem Sehvermögen. Vereinbaren Sie noch heute einen Termin bei uns. Tel. 02733-69320

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.