SIEGEN / BAD BERLEBURG /OLPE: Ein Rückblick auf die vergangenen Berufs- und Ausbildungsmessen zeigt, was sich bis heute coronabedingt verändert hat

Immer wieder gute Kontakte geknüpft

Auch bei der Ausbildungsmesse Siegen im Jahr 2019 in der Siegerlandhalle hatten die jungen Besucher die Möglichkeit, mit vielen heimischen Unternehmen in direkten Kontakt zu treten. Das bietet die aktuelle Messe auch, aber auf virtuelle Weise. Archivfotos: IHK Siegen

31.05.2021

2019 banden die Unternehmen die Messebesucher aktiv mit ein.

Im Hinblick auf die Ausbildungsmessen der Industrie- und Handelskammer Siegen musste mit Beginn der Pandemie ein Umdenken bei Veranstaltern und Besuchern einsetzen. In diesem Jahr können sich Interessierte auf die Virtuelle Ausbildungsmesse freuen, die künftige Bewerber und Unternehmen über Video-Chats zusammenbringen wird.
   

Sparkasse Siegen

Eine Rückschau zeigt dabei noch einmal, was sich seither alles verändert hat: „Frühsommer 2019: Ausbildung, Studium, Karriere – mehrere tausend Besucher der Ausbildungsmesse Siegen und der Berufsmesse Olpe konnten sich über umfassende Informationen freuen“, heißt es in einem entsprechenden Text der Industrie- und Handelskammer Siegen. „In Olpe waren es knapp 2300, in Siegen wurden um die 3500 Gäste gezählt, die das interessante Ausstellungsprogramm rund um Ausbildung und Karrierechancen für Berufseinsteiger angelockt hatte.“ Auch die Ausbildungsmesse Wittgenstein in Bad Berleburg schließt sich an dieser Erfolgszahlen an. Auch hier gelang es, Betriebe und künftige Bewerber zusammenzubringen und gute Netzwerke aufzubauen. Unter heutigen Corona-Bedingungen ist das kaum mehr vorstellbar. Mehr als 125 Unternehmen und Institutionen beteiligten sich seinerzeit an der Ausstellung in der Siegerlandhalle, über 70 Aussteller waren es in der Stadthalle in Olpe, mehr als 50 Aussteller waren im Berufskolleg Bad Berleburg vor Ort. In erster Linie präsentierten sich heimische Unternehmen dort, doch auch die Berufskollegs, Lehrwerkstätten, Innungen und Verbände, Gewerkschaften und Hochschulen sowie Handwerkskammer Südwestfalen und Industrie- und Handelskammer Siegen zeigten berufliche Entwicklungsmöglichkeiten auf.


"Was die Karrieremessen seit Jahren auszeichnet, sind die direkten Begegnungen und das offene Gespräch mit den Ausstellern."

IHK Siegen
...über den Erfolg der bisherigen Messen


Dabei waren Ausbildungsgänge aus dem gesamten Spektrum vertreten, ob Handwerk, Gesundheit, Handel, Industrie, Gastronomie oder Verwaltung – zu allen Berufsfeldern konnten die Interessenten sich umfassend informieren.

Vor allem aber gab es auch viel auszuprobieren: etliche Betriebe nutzten die Messen, um nicht nur „plakativ“ zu zeigen, was sie können, sondern banden die Gäste aktiv mit ein und stellten die Berufe im wörtlichen Sinne zum Anfassen dar. Die Veranstaltergemeinschaften der Messen bestanden aus Agentur für Arbeit Siegen, Wirtschaftsjunioren Südwestfalen, Kreishandwerkerschaft Westfalen-Süd, Handwerkskammer Südwestfalen und Industrie- und Handelskammer Siegen. In Siegen kamen DGB-Kreisverband Siegen-Wittgenstein, AWZ Bau, Arbeitgeberverbände Siegen-Wittgenstein sowie die Schulaufsicht für den Kreis-Siegen-Wittgenstein dazu, in Olpe ergänzten Arbeitgeberverband Olpe und IG Metall Olpe das Team.

„Was die Karrieremessen seit Jahren auszeichnet, sind die direkten Begegnungen und das offene Gespräch mit den Ausstellern.“ Die jugendlichen Besucher kamen bei den vergangenen Messen mit den Auszubildenden, die zumeist nur wenig älter sind als sie selbst, oder auch mit den verantwortlichen Ausbildern an den Messeständen in zwangloser Atmosphäre einfach in Kontakt.

Dabei erhielten sie ehrliche, authentische Antworten auf ihre Fragen. Für anheigehende Abiturienten lohnte sich ein Besuch der Messen nicht nur wegen den umfassenden Informationen zu dualen und anderen Studiengängen. Angesichts steigender Studentenzahlen und hoher Abbruchquoten an den Hochschulen war der Blick nach alternativen Ausbildungsmöglichkeiten mit Karriere-Perspektiven sinnvoll. „Dieser direkte Kontakt und die Informationsmöglichkeiten finden in diesem Jahr auf digitalem Weg statt – und im nächsten Jahr hoffentlich wieder in Siegerlandhalle und Stadthalle Olpe“, das hoffen am Ende Veranstalter, Unternehmen und künftige Bewerber zusammen. sz  
   

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.