SIEGEN / BAD BERLEBURG / OLPE: Veranstalter legen Jugendlichen und ihren Eltern die neue Virtuelle Ausbildungsmesse der IHK ans Herz

„Es sind noch 1680 Lehrstellen frei“

Bei der Virtuellen Ausbildungsmesse der IHK Siegen können sich Interessierte über Kurzfilme und Video-Chats über die heimische Unternehmenswelt informieren und hier manche wichtigen Kontakte knüpfen. Foto: pixabay

31.05.2021

Die digitale Messeplattform ist auch schon freigeschaltet.

„Berufliche Chancen finden und die Ausbildungsmesse oder Berufsmesse besuchen“ – dieses Motto wird für die von der Industrie- und Handelskammer Siegen (IHK) im Rahmen einer Veranstaltergemeinschaft organisierten Messen nun ins Digitale übertragen. Denn im Zuge der Pandemie werden in diesem Jahr keine Präsenz-Veranstaltungen rund um das Thema Ausbildung und berufliche Zukunft stattfinden können.

„Die Messen sind immer wieder aufs Neue ein Magnet für Jugendliche und ihre Eltern. Die Schüler können dort ganz unverbindlich mit Unternehmen ins Gespräch kommen. Das baut Hürden ab und erleichtert nachher die Bewerbung. Genau das geht bei der digitalen Variante ebenfalls“, sagt IHK-Geschäftsführerin Sabine Bechheim.

Gemeinsam mit den Partnern der beiden Messen wurde deshalb entschieden, eine umfassende Plattform für die Veranstaltungen zu schaffen. Daran beteiligen sich neben der IHK Siegen auch die Handwerkskammer Südwestfalen, die Agentur für Arbeit Siegen, die Arbeitgeberverbände Siegen-Wittgenstein, der Arbeitgeberverband Olpe, der DGB Kreisverband Siegen-Wittgenstein und die IG Metall Olpe, die Wirtschaftsjunioren Südwestfalen und die Kreishandwerkerschaft Westfalen-Süd.

Die digitale Messeplattform ist bereits freigeschaltet. Hier finden Interessierte in übersichtlicher Form wichtige Informationen zu den beteiligten Unternehmen: Kurzportraits, Links zur Homepage der Unternehmen, Kurzfilme und die direkten Ansprechpartner sollen den Jugendlichen alle wichtigen Informationen auf einen Blick geben.


"Die Messen sind immer wieder aufs Neue ein Magnet für Jugendliche und ihre Eltern."

Sabine Bechheim, Geschäftsführerin der IHK


Natürlich kann zum Beispiel nach Ausbildungsberufen gefiltert werden. Im Messezeitraum von Montag, 31. Mai, bis Freitag, 18. Juni, wird es möglich sein, ganz einfach Gespräche über eine Videochatfunktion zu vereinbaren, natürlich datenschutzkonform.

Die Jugendlichen buchen einen Termin bei den teilnehmenden Unternehmen, sie erhalten die Zugangsdaten und können dort ein zwangloses Kennenlerngespräch führen.

„Das ist ganz bewusst eine simple Möglichkeit, sich gegenseitig zu beschnuppern und mehr über Berufe und Unternehmen zu erfahren“, erläutert Simone Stuhrmann, Bereichsleiterin der Agentur für Arbeit Siegen das Format. „Die Berufsberaterinnen und Berufsberater der Agentur für Arbeit sind auch wieder für alle Fragen rund um die Themen Berufsausbildung und Studium an Bord.“

Auch betont sie noch einmal, dass Bewerbungen sich derzeit noch lohnen. „Gerade der Besuch der Virtuellen Messe sich“, sagt sie, „es sind noch 1680 Lehrstellen frei. Im Handwerk, in Industrie, Handel und Dienstleistungen haben noch viele Betriebe Plätze zu besetzen und suchen händeringend Nachwuchs“.

Verena Kurth von der Handwerkskammer Südwestfalen macht deutlich: „Im Handwerk sind noch viele Lehrstellen frei“, und hält im Hinblick auf die Ausbildungsmesse fest: „Mehr als 120 Unternehmen und Organisationen zeigen, welche Optionen für Ausbildung, Duales Studium oder weitere Qualifizierungen es gibt. Die Region bietet tolle Möglichkeiten, erste Schritte in den Beruf zu gehen.“ DGB-Kreisverbandsvorsitzender Ingo Degenhardt betont die Bedeutung einer frühzeitigen beruflichen Orientierung, gerade in der derzeitigen Phase. „Wenn die Wirtschaft wieder anzieht, werden Fachkräfte gesucht sein. Umso wichtiger ist es, jetzt den Grundstein mit einer beruflichen Ausbildung zu legen.“

Matthias Rink, Geschäftsstellenleiter Olpe der Kreishandwerkerschaft ergänzt: „Wir sind überzeugt, dass wir die Vorteile der interessanten, abwechslungsreichen und – wie sich in der Pandemie gezeigt hat – auch krisenfesten und zukunftssicheren Ausbildungsstellen im Handwerk auch online sehr erfolgreich darstellen und vermitteln können. Deshalb freuen wir uns auf die digitalen Messen und auf interessante Online-Gespräche mit Schülerinnen und Schülern und auch deren Eltern.“

Dagmar Gierse, Projektleiterin in der IHK Siegen, erläutert, dass außerdem ein Rahmenprogramm mit interessanten Angeboten von Schulklassen gebucht werden kann.

Geplant sind unter anderem folgende Formate:

► „Ask me anything“ – Unternehmen stehen Rede und Antwort,
► „Ask me anything“ – Frag einen Ausbildungsbotschafter!
► Keine zweite Wahl – Karriere mit Lehre,
► Für Durchstarter – duales Studium unter der Lupe,
► Wir sind aktiv – und fragen nach: Wer findet den auf der digitalen Messeplattform versteckten Lösungssatz? Wer berichtet von interessanten Gesprächen mit Unternehmen im virtuellen Raum? Ein Wettbewerb zwischen Schulklassen mit attraktiven Preisen.

Neben den zahlreichen Unternehmen aus der Region, die sich bereits für die Virtuelle Ausbilunsgmesse angemeldet haben, ist die Veranstaltung zudem noch offen für weitere interessierte Ausbildungsbetriebe. Der Link zur Messehauptseite lautet: www.ausbildungsmesse57.de. sz
   

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.